Deutscher Gewerkschaftsbund

Überforderung vor Abschlussprüfung

Hallo, ich weiß gar nicht wie und wo ich eigentlich anfangen soll, aber im Großen und Ganzen liegt mein Problem dabei, dass ich komplett überfordert bin.

Ich habe nunmehr in 3 Wochen Abschlussprüfung. Hatte auch schon zwei Wochen vor der Prüfung Urlaub beantragt gehabt, um noch ein bisschen üben zu können und mich einfach auch etwas locker zu machen. Habe aber nur einen Tag vor der Prüfung genehmigt bekommen. Soweit ich weiß, MUSS der Betrieb mich ja auch nicht irgendwie Freistellen oder mir den Urlaub genehmigen, das geschiet meist aus Kullanz.

Jetzt ist es aber so, dass ich jeden Tag Überstunden mache, ich fange um 8 Uhr morgens an und komme meistens nicht vor 18:00 - 19:00 Uhr raus. Eigentlich steht in meinem Vertrag das die Arbeitszeit um 17:00 Uhr endet. Dadurch, dass wir schlicht und ergreifend zu wenig Angestellte sind, ist es aber nicht möglich bei diesem Arbeitsanfall immer pünktlich zu gehen, da es ja jeden Tag noch mehr wird, wenn wir die Arbeit vom Vortag liegen lassen. Diese Überstunden machen wir alle quasi "Freiwillig", was so aber nun auch wieder nicht stimmt, da unsere Chefs sich schon so daran gewöhnt haben, dass wir eh immer länger bleiben, dass die um 17:30 Uhr an unsere Plätze kommen mit den Worten "Das muss jetzt eben mal kurz raus". Wir dürfen uns die Überstunden auch nicht aufschreiben oder gar abfeiern, weil nur "angeordnete Überstunden" zählen. Aber angeordnet werden diese ja nicht. WENN es mal vorkommt, dass ich pünktlich gehe, darf ich mir am nächsten Tag anhören, dass bei uns nie etwas raus geht, nie gearbeitet wird und wir alle unfähig sind. Aber wie gesagt, der Arbeitsanfall ist einfach viel zu hoch. wir haben 4 Chefs, 2 Vollzeit Sekretärinnen die die Referate der 2 Chefs mit dem meisten Arbeitsanfall machen, 1 Teilzeitangestellte und mich. Azubi im 3 Lehrjahr.

Ich muss meistens den 2 Vollzeitkräften mit den großen Referaten helfen und mache nebenbei die alltägliche Azubi-Arbeit (Postbearbeitung, Putzen, Müll wegbringen, Kaffee machen etc.) und wenn die anderen zwei Chefs mit den "kleinen" Referaten was von mir möchten, muss ich auch springen und das erledigen.

Langsam bin ich aber mehr als überfordert, ich kann ja überhaupt nicht richtig für die Abschlussprüfung lernen. Notentechnisch in der Berufsschule schaut es vergleichsweise dafür echt gut aus. Habe einen Schnitt von 2,1. Eigentlich müsste ich mir auch keine Sorgen um die Abschlussprüfung machen. Ich zweifle nicht daran dass ich sie bestehe. Ich möchte aber auch nicht gerade so bestehen. Gute Zensuren wären mir schon wichtig. Da ich aber wie gesagt nie pünktlich raus komme, nach der Arbeit evtl. auch etwas essen möchte und meinen eigenen Haushalts zu schmeißen habe, wobei ich mittlerweile viele Hausarbeiten vor mich hin schiebe, damit ich wenigstens noch 1 - 2 Stunden lernen und üben kann. Es hilft aber ja alles trozdem nichts. Wenn ich erst um 23 oder 24 Uhr ins Bett gehen kann und am nächsten Tag hundsmüde bin, bin ich ja auch nicht leistungsfähig. Mittlerweile habe ich so krasse Schlafstörungen, dass ich maximal noch 4 -5 Stunden schlafe. Aber immerwieder mit Unterbrechungen. Durch den Stress (der sich ja seit drei Jahren zieht) habe ich seit letztem Jahr ständig Durchfall, Erbrechen und Kopfschmerzen. Gehe aber trotzdem arbeiten. Pfeife mir alles an Medikamenten rein was halt geht.

Anfang diesen Jahres war ich 4 Wochen im Krankenhaus weil ich durch den ständigen Durchfall innerhalb kürzester Zeit nur noch 48 kg auf die Waage gebracht habe, bei einer Größe von 1,63. Darauf haben meine Chefs auch nicht so doll reagiert. Ich bin auf der Arbeit umgekippt, hatte mir den Kopf gestoßen und lag dann halt am Boden. Meine Kollegin hat sich dann um mich gekümmert bis der SanKa kam. Während dessen kam meine Chefin (die kommen alle wann sie gerade Lust haben auf die Arbeit). Sie ist einfach über mich drüber gestiegen (immerhin lag ich ja im Weg) mit dem Satz "Wird schon". Dann hat meine Kollegin mir erzählt, dass besagte Chefin sich auch noch darüber aufgeregt hat, dass ein SanKa gerufen wurde.

Jedenfalls ist seit dem die Stimmung noch schlechter im Bezug auf mich... Ich bin jetzt schon zwei Mal bei den Chefs gewesen und habe darum gebeten mir doch Urlaub zu geben vor der Prüfung , aber das lassen die einfach nicht zu. Die schönste Aussage war "Sie hatten sich im Februar genug Zeit um zu lernen" (Das waren die Wochen im Krankenhaus) ... Ich weis langsam nicht mehr weiter, bin völlig fertig mit den Nerven... Meine Überlegung war schon, ob ich ehrlich zu meinem Arzt bin und ihn frage, ob er mich die Wochen einfach krank schreibt bis dahin... Ich möchte halt einfach nur lernen... Es ist mir wichtig dort gute Noten zu haben, damit ich mich wo anders bewerben kann. Ich werde zwar übernommen, aber bleiben möchte ich nicht...

Ist es denn grundsätzlich möglich sich vom Arzt wegen so etwas krank schreiben zu lassen?

Kristina : 17.05.2018 08:29:34 |
  • RE: Überforderung vor Abschlussprüfung

    Hallo Kristina,

    Danke für deine Anfrage im Forum. Es ist gut, dass du dir Hilfe suchst, denn ich kann gut verstehen, dass dich die Situation stark belastet.

    Zunächst mal ein paar rechtliche Infos zu deiner Situation:

    Überstunden:
    Das mag sich jetzt für viele Azubis seltsam anhören aber: Überstunden musst du als Azubi – im Gegensatz zu normalen Mitarbeitern - nur freiwillig machen. Warum? Du machst keine Ausbildung, um zu arbeiten, sondern um zu lernen, und die normale vereinbarte Arbeitszeit reicht aus, um die Lerninhalte zu vermitteln. Daraus ergibt sich auch folgender Grundsatz: Auch die Überstunden müssen immer dem Zweck der Ausbildung dienen, das heißt dein Ausbilder oder eine ausbildungsbeauftragte Person müssen anwesend sein, wenn du Überstunden leistest! Selbstverständlich müssen die Überstunden angeordnet werden. In deinem Fall ist die Sache relativ klar: deine Chefs verlangen, dass die Arbeit fertig gestellt wird und legen euch nach Arbeitsende noch Dokumente zur Bearbeitung hin. Das sind dann angeordnete Überstunden.

    Überstunden müssen dir selbstverständlich vergütet oder in Freizeit ausgeglichen werden (§17 Berufsbildungsgesetz).

    Es ist klar, dass du nach einem langen stressigen Tag keine Energie mehr hast, um dich um die Prüfungen zu kümmern.
    Deshalb solltest du unbedingt mit deinen Chefs sprechen und ihnen erklären, dass du vor den Prüfungen pünktlich gehen musst, um dich noch vorzubereiten.
    Du kannst sie auch schriftlich auf deine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinweisen:

    Hebe die Kopie des Schreibens auf:
Musterbrief:
    Adresse Azubi
    Adresse Betrieb

    Ort/Datum
    Hinweis auf die vertraglich festgelegte Ausbildungszeit

    Sehr geehrte/r Frau/Herr …...........,

    Laut Ausbildungsvertrag beträgt meine tägliche Arbeitszeit …. Stunden.
Die vertraglich festgelegte Ausbildungszeit reicht aus, um die Ausbildungsinhalte zu vermitteln. Trotzdem muss ich regelmäßig Überstunden leisten.

    Einige Beispiele:


    Datum …..... Arbeitszeit von …... bis ….... Überstunden …...

    Datum …..... Arbeitszeit von …... bis ….... Überstunden …...

    Datum …..... Arbeitszeit von …... bis ….... Überstunden …...

    Die Überstunden dienen oft nicht dem Ausbildungszweck.
Während der Überstunden ist häufig kein Ausbilder anwesend.
Diese Arbeitszeiten verstoßen zudem gegen das JArbSchG/ArbZG.

    Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, sich an die vertraglich festgelegte Arbeitszeit zu halten und Überstunden zukünftig nur noch in betrieblichen Notfällen anzuweisen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Unterschrift Azubi …...................

    Ausbildungsfremde Tätigkeiten:
    Du schreibst, dass du regelmäßig ausbildungsfremde Tätigkeiten (du nennst es typische Azubi-Arbeiten) erledigen musst: Müll rausbringen, putzen etc. Das sind ausbildungsfremde Tätigkeiten.
    Leider passiert es relativ häufig, dass Auszubildende mit ausbildungsfremden Tätigkeiten beauftragt werden. Ausbildungsfremde Tätigkeiten (also Arbeiten, die nicht dem Ausbildungszweck dienen) sind z. B. regelmäßiges Putzen oder Botengänge. Alle diese Tätigkeiten sind verboten! Übrigens dienen auch unnötige Wiederholungen bereits gelernter Fähigkeiten – so genannte ausbildungsfremde Routinearbeiten – nicht dem Ausbildungszweck! Alle Verstöße gegen diese Ausbilderpflicht sind eine Ordnungswidrigkeit und können nach §102 Berufsbildungsgesetz mit einem Bußgeld geahndet werden!

    Du leidest sehr stark unter der Situation am Ausbildungsplatz und hast auch körperlich stark damit zu kämpfen und zeigst klare Überlastungssymptome. Ich empfehle dir dringend, zum Arzt zu gehen und deine Situation zu schildern. Er wird dann entscheiden, ob dir die Arbeit bis zur Prüfung weiterhin zuzumuten ist. Es ist vor den Prüfungen wichtig, dass du auf dich und deine Gesundheit achtest, um gut abschneiden zu können.

    Dr. Azubi wünscht dir alles alles Gute bei den Prüfungen!

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    Ver.di Geschäftsstelle Bayreuth
    Bahnhofstraße 15
    95444 Bayreuth
    Tel.: 0921/787769-0
    E-Mail: bz.ofrost@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f


    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 18.05.2018 10:30:25


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die DGB-Jugend Datenschutzerklärung gelesen.