Deutscher Gewerkschaftsbund

Weg zur Berufsschule

Ich habe ein Problem...

Und zwar die Berufschule in meiner Stadt ist voll und daher muss ich etwa 40 Kilometer fahren um
In die andere Berufsschule zu gehen. Fahrweg bekomme ich auch gezahlt das ist kein Problem.

Meine Arbeitszeit im Betrieb ist täglich von 07.30 bis 16.00 mit 30 Minuten Pause.
Berufschule habe ich jeden Mittwoch von 08.00 bis 17.05 mit 1 Stunde und 15 Minuten Pause
Jeden 2ten Freitag habe ich von 08.00 bis 13.00 Uhr Schule mit 30 Minuten Pause. Danach muss ich dann noch bis 16.30 arbeiten.
Dadurch das die Berufsschule 40 Kilometer entfernt ist und die Hälfte der Strecke aus Baustellen besteht fahre ich knapp 1 1/2 Stunden einen Weg. Das heißt mittwochs muss ich um 06.30 los fahren und komm erst um 18.30 zuhause an. Freitags muss ich auch um 06.30 zu fahren und um 14.30 bin ich dann bei meinem Betrieb und muss dann noch 2 Stunden arbeiten.

Gibt es da vielleicht irgendein gesetzliches Schlupfloch das ich freitags nicht mehr arbeiten muss? Denn ich fahre mittwochs und freitags jeweils hin und zurück 3 Stunden die mir glaube nicht als Arbeitszeit angerechnet werden, obwohl ich das unfair finde.

Gibt es da eventuell irgendeine Lösung? Über ernst gemeinte Tipps wäre ich echt dankbar

Nadja: 19.09.2018 23:20:55 |
Tags:
  • RE: Weg zur Berufsschule

    Hallo Nadja,

    Danke für deine Anfrage im Forum. Gerne geben wir dir ernstgemeinte Tipps. Hier erstmal die rechtlichen Grundlagen:

    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in seinem Urteil vom 26. März 2001 (Az: 5 AZR 413/99) festgelegt, wie die Berufsschulzeiten auf die Arbeitszeit angerechnet werden müssen: Die Freistellung umfasst demnach nicht nur die reine Unterrichtszeit, sondern auch die Zeiten des notwendigen Verbleibs in der Berufsschule, zum Beispiel unterrichtsfreie Zeiten, Pausen und die Wegzeiten zwischen Berufsschule und Ausbildungsbetrieb.

    Die Berufsschulzeit ist also auf die vertragliche Arbeitszeit anzurechnen, allerdings gibt es einen Haken: Eine Freistellung ist nur dann möglich, wenn sich Unterrichtszeit und Ausbildungszeit überschneiden. Findet die Berufsschule also zu Tageszeiten statt, an denen nicht regelmäßige Ausbildung stattfindet, erfolgt keine Freistellung und keine Anrechnung. Es kann also passieren, dass Auszubildende in bestimmten Fällen weit über die vertraglich geregelte Arbeitszeit hinaus Zeit in Berufsschule und Betrieb verbringen, die absolute Höchstgrenze liegt dabei bei der gesetzlich vorgeschriebenen Höchstarbeitszeit von 48 Stunden.

    Oft verlangen Ausbilder von volljährigen Azubis, dass sie nach der Berufsschule noch in den Betrieb kommen sollen. Hier gilt: Von der täglichen Arbeitszeit wird die gesamte Zeit in der Berufsschule abgezogen, falls die Berufsschule während der üblichen Arbeitszeit stattfindet. Außerdem wird der Weg von der Berufsschule in den Betrieb auf die Arbeitszeit angerechnet. Ist die Zeit, die der Azubi nach der Berufsschule noch im Ausbildungsbetrieb verbringen kann zu kurz, um dem Ausbildungszweck zu dienen – nämlich weniger als 30 Minuten, kann der Ausbilder die Rückkehr des Azubis nicht verlangen.

    Bei dir ist es so, dass die Fahrtzeit, die du am Morgen auf dich nimmst, nicht zur Arbeitszeit hinzugerechnet wird. Aber der Weg am Freitag zwischen Berufsschule und Betrieb wird dir auf die Arbeitszeit angerechnet. Du schreibst, dass du dann noch 2 Stunden arbeiten musst. Das ist rechtlich in Ordnung, wenn es dazu führt, dass du deine vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit erreichst. Also wenn dadurch keine Überstunden entstehen.

    Was du machen kannst, ist Folgendes: Du könntest nochmal mit deinem Betrieb sprechen und fragen, ob du die 2 Stunden vom Freitag an einem anderen Tag abarbeiten kannst, weil die Fahrerei usw. schon ziemlich anstrengend sind. Vielleicht gibt es einen Tag, an dem es sowohl dir als auch deinem Betrieb besser passt, dass du die zwei Stunden arbeitest.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    https:/​/​www.verdi.de/​wegweiser/​verdi-finden

    Da kannst du anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst....Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 20.09.2018 12:19:53


  • RE: Weg zur Berufsschule

    Ich würde gern noch etwas einwerfen, da ich vor kurzem selbst mal in einem ähnlichen Thema Kontakt mit den zuständigen Behörden hatte.

    Bei Berufsschulen gibt es die sogenannte "Sprengelpflicht" (kann aber in jedem Bundesland anders heißen und auch etwas anders geregelt sein). Die nächstgelegene Berufsschule bei der der Beruf gelernt werden kann ist grundsätzlich für dich zuständig. Alle anderen Schulen sind nur "Gastschuleverhältnisse". Hast du zu dieser Gastschule einen längeren Weg, als zu deiner eigentlich zuständigen Schule, kann es sein, dass dieser Weg als Arbeitszeit angerechnet werden kann (ähnlich, wie bei Dienstreisen) und zwar eben auch der Weg in der Früh. Allerdings NUR der "mehr Weg", also die Zeit die du zur Gastschule länger brauchst, als zur der Schule, die für dich eigentlich zuständig ist.

    Thani: 20.09.2018 13:56:14


  • RE: Weg zur Berufsschule

    Hallo Thani,

    Danke für deinen tollen Beitrag.
    Wie du schon richtig sagst, können die Bundesländer hier unterschiedliche Regelungen haben.
    Wenn ein/e Azubi/ne dazu gezwungen ist, in eine andere Berufsschule zu gehen als in die, in dessen Sprengel er/sie fällt, kann er/Sie sich informieren, ob die Fahrt vom Bundesland bezuschusst wird. Frage dazu mal in deiner Berufsschule nach.
    Die Regelung, dass der längere Schulweg auf die Ausbildungszeit angerechnet werden muss, ist mir allerdings so nicht bekannt. Der/ die Azubi/ne kann sich mit dieser Frage allerdings auch an die zuständige Berufsschule oder die Kammer vor Ort wenden.
    Liebe Grüße
    Dr. Azubi

    Dr. Azubi: 20.09.2018 22:34:56


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die DGB-Jugend Datenschutzerklärung gelesen.