Deutscher Gewerkschaftsbund

Überstunden

Guten Abend,
ich bin Azubi (23 Jahre) im 2.LJ und habe einige Fragen bezüglich Überstunden.
Da in diesem Monat in einigen Wochen der Montag aufgrund von Feiertagen ausfällt, wurde in diesen Wochen ein Pflichtsamstag gefordert, um diese Feiertage auszugleichen.
In der Schule hatte ich mit mehreren Lehrern auch darüber diskutiert.
Außerdem ist im Ausbildungsvertrag festgelegt, dass ich in der Woche 40 Stunden arbeiten muss, jedoch würde ich durch den Samstag diese überschreiten.

Meine Fragen sind:

1. Ich habe gelesen, dass Überstunden nur freiwillig zu leisten sind. Inwiefern stimmt diese Regelung? Gibt es Ausnahmen?

2. Ich habe meinen Ausbilder gefragt, ob ich für den Samstag, den ich arbeiten gehe, einen freien Tag in den darauffolgenden Wochen bekäme. Er meinte, dass es aus betrieblicher Sicht Unsinn wäre, da dann der Ausgleich nicht mehr da wäre.
Jedoch stehen mir bei Überstunden ein freier Tag innerhalb von 8 Wochen zu. Ist das rechtens?

3. Darf mein Arbeitgeber/Ausbilder entscheiden, ob ich die Überstunden ausgezahlt bekomme, obwohl ich lieber frei hätte? Ich habe doch ein Recht darauf, zu entscheiden, was ich mit meinen Überstunden mache, wenn es vorher nicht schriftlich vereinbart wurde, oder?

Ich hätte dann zu den Antworten auch gerne Quellenangaben in Form von Verweise auf Gesetzesauszüge (Paragraphen etc.). Das würde mir sehr weiterhelfen.

Ich wünsche noch einen schönen Abend.
Mit freundlichen Grüßen

Pascal: 16.05.2018 19:54:18 |
  • RE: Überstunden

    Hallo Pascal,

    Danke für deine Anfrage im Forum. Gerne beraten wir dich.

    Zu den Überstunden:
    Das mag sich jetzt für viele Azubis seltsam anhören aber: Überstunden musst du als Azubi – im Gegensatz zu normalen Mitarbeitern - nur freiwillig machen. Warum? Du machst keine Ausbildung, um zu arbeiten, sondern um zu lernen, und die normale vereinbarte Arbeitszeit reicht aus, um die Lerninhalte zu vermitteln. Daraus ergibt sich auch folgender Grundsatz: Auch die Überstunden müssen immer dem Zweck der Ausbildung dienen, das heißt dein Ausbilder oder eine ausbildungsbeauftragte Person müssen anwesend sein, wenn du Überstunden leistest!
    Wenn du keine Überstunden machen möchtest, dann ist das dein gutes Recht! Du kannst dich dann auf die in deinem Ausbildungsvertrag vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit von 40 Stunden berufen.

    Es gibt von dieser Regelung innerhalb der Ausbildung keinerlei Ausnahmen. Allerdings darf jeder Azubi Überstunden machen, wenn er das möchte. Das aber auch nur bis zu einer Höchstarbeitszeit von durchschnittlich nicht mehr als 48 Stunden und zeitweise maximal 60 Stunden– aber nur wenn innerhalb von sechs Monaten im Schnitt nicht mehr als acht Stunden gearbeitet wird (§3 Arbeitszeitgesetz)!

    Überstunden müssen dir selbstverständlich vergütet oder in Freizeit ausgeglichen werden (§17 Berufsbildungsgesetz). Ich kann gut verstehen, dass du die Überstunden lieber in Freizeit ausgleichen möchtest. Wir raten Azubis generell dazu, die Freizeit zu nehmen, weil man davon immer mehr hat als von ein paar Kröten mehr am Monatsende.
    Auf dein Verlangen hin, ist ein Ausgleich der Überstunden in Freizeit möglich. Sprich nochmal mit deinem Ausbilder und beantrage den Ausgleich deiner Überstunden in Freizeit am besten schriftlich. Du kannst dabei auch schon konkrete Terminvorschläge machen. Sollte dein Ausbilder deiner Forderung nicht nachkommen, kannst du dich an deine Gewerkschaft wenden.

    Nun zum „Feiertagsausgleich“:
    Feiertage sind wie Sonntage arbeitsfrei! Sie sind also wie zusätzliche Urlaubstage anzusehen. Laut §9 Arbeitszeitgesetz dürfen Arbeitnehmer an diesen Tagen nicht beschäftigt werden. Natürlich gibt es hier Ausnahmen, wie z.B. in der Gastronomie und der Landwirtschaft. Deine Branche fällt aber nicht darunter. Es gibt keinerlei gesetzliche Grundlage, die besagt, dass die Feiertage wieder rein gearbeitet werden müssen. Das mag zwar für Arbeitgeber ärgerlich sein, aber Sonntage musst du ja auch nicht reinarbeiten. Wenn dich dein Chef also an einem Samstag in den Betrieb bittet, dann ist das erstmal in Ordnung, weil der Samstag ein ganz normaler Werktag ist und du als Volljähriger an Samstagen arbeiten darfst. Allerdings dürfen dir für Feiertage keine Minusstunden eingetragen werden, die du wieder abarbeiten musst. Wenn du also am Samstag kommst, dann machst du automatisch Überstunden und wie du oben lesen konntest, bist du dazu nicht verpflichtet.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    IG Metall
    Geschäftsstelle Magdeburg-Schönebeck
    Strasse / Nr.: Ernst-Reuter-Allee 39
    PLZ, Ort: 39104 Magdeburg
    Telefon: 0391/53293-0
    E-Mail: • magdeburg-schoenebeck@igmetall.de

    Homepage: • www.magdeburg.igmetall.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f


    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 16.05.2018 23:46:22


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden