Deutscher Gewerkschaftsbund

Ausbildungsverlängerung

Liebes Dr. Azubi Team,

ich nehme am Abiturientenprogramm einer großen Einzelhandelskette Teil.

Mein Arbeitgeber ist unzufrieden mit meiner Geschwindigkeit auf der Fläche und hat mir angedroht, einen Antrag auf Ausbildungsverlängerung zu stellen. Dieser koalidiert allerdings mit der Verpflichtung, die ich im Rahmen des Vertrages abgeschlossen habe, meine Ausbildung zu verkürzen. Schulisch stehe ich 1,0. Allerdings werde ich im Betrieb nicht wirklich ausgebildet, da dieser mich nicht als Leistungsträger sieht und deshalb kein Interesse daran hat. Wie soll ich mich verhalten, wenn es wirklich zu solch einem Antrag kommt? Wir haben im Unternehmen keinen Betriebsrat.

Abiturient: 16.05.2018 11:00:55 |
  • RE: Ausbildungsverlängerung

    Hallo Abiturient,

    Danke für deine Anfrage im Forum. Es ist gut, dass du dir Hilfe suchst. Ich kann gut verstehen, dass du frustriert bist, weil du nicht richtig ausgebildet wirst. Du solltest deshalb unbedingt für eine adäquate Ausbildung gemäß Ausbildungsrahmenplan kämpfen, denn sonst ist dein Ausbildungsziel gefährdet.

    Für jeden Beruf gibt es einen allgemeinen Ausbildungsrahmenplan, in dem genau steht, was du wann in deiner Ausbildung lernen sollst (Ausbildungsordnungen und Rahmenpläne findest du im Netz hier: http:/​/​www.bibb.de/​de/​berufesuche.php). Außerdem muss deinem Ausbildungsvertrag ein grober Ausbildungsplan angefügt werden, in dem der Verlauf deiner Ausbildung in deinem Betrieb aufgezeigt wird. Der Ausbilder darf dir nur Arbeiten auftragen, die dem Ausbildungszweck dienen (§14 Berufsbildungsgesetz). Alle Verstöße gegen diese Ausbilderpflicht sind eine Ordnungswidrigkeit und können nach §102 Berufsbildungsgesetz mit einem Bußgeld geahndet werden!
    Hier sind ein paar Tipps für dich, was du unternehmen könntest:

    1. Bitte deinen Chef um ein Gespräch und erkläre ihm ruhig und sachlich, dass du Angst hast, dein Ausbildungsziel nicht zu erreichen. Am besten nimmst du den Ausbildungsplan mit in das Gespräch. Wenn kein Ausbildungsplan erstellt wurde, solltest du verlangen, dass dies so schnell wie möglich nachgeholt wird. Nenne konkrete Inhalte, die bis jetzt fehlen und die du laut Ausbildungsrahmenplan schon können müsstest. Gehe positiv in das Gespräch und sage gleich zu Anfang, dass es dir nicht darum geht zu kritisieren, sondern vielmehr darum, deinen Beruf richtig zu lernen.

    2. Wenn das Gespräch nichts bringt, solltest du den Ausbilder schriftlich auffordern. Hebe eine Kopie des Schreibens auf. Hier ist ein Musterbrief:

    Sehr geehrter Herr/Frau ____________,
    laut § 14 Berufsbildungsgesetz müssen Sie mich entsprechend des gesetzlichen und betrieblichen Ausbildungsplans ausbilden. Ich habe jedoch wichtige berufliche Fertigkeiten noch nicht erlernt, die ich zum jetzigen Zeitpunkt meiner Ausbildung längst beherrschen müsste. Einige Beispiele:
    - (Berufliche Fertigkeiten)
    - (Berufliche Fertigkeiten)
    Ich fordere Sie hiermit schriftlich auf, mir die gesetzlich vorgeschriebenen Inhalte zu vermitteln und mache Sie darauf aufmerksam, dass Sie schadensersatzpflichtig werden können, wenn Sie sich als Ausbilder nicht an Ihre gesetzlichen Pflichten halten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Unterschrift Azubi ____________

    3. Wenn auch das nichts bringt und sich deine Ausbildungssituation nicht verbessert, solltest du dich an deine Gewerkschaft vor Ort wenden und dir rechtliche Unterstützung holen. Hier ist ein Kontakt in deiner Nähe:


    Ver.di Geschäftsstelle Essen
    Teichstr. 4a
    45127 Essen
    Tel.: 0201/247520
    E-Mail: bz.ruhr-west@verdi.de

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Außerdem könntest du dich an eine_nAusbildungsberater_in der Kammer/Innung wenden und mit ihm ein persönliches Gespräch vereinbaren, denn die sind dafür da, die Ausbildung in den Betrieben zu kontrollieren.

    Nun zu der Sache mit der Ausbildungsverlängerung: Zunächst einmal hast du mit deinem Betrieb einen Ausbildungsvertrag geschlossen, in dem die Verkürzung enthalten ist und der anschließend von der zuständigen Kammer abgestempelt und somit genehmigt wurde. Dein Betrieb kann diesen Vertrag nicht einfach so ändern. Eine Verlängerung kann laut §8 BBiG nur auf Antrag des Azubis beantragt werden. Dein Betrieb kann also nicht unbegründet (und bei deinen Noten ist es unbegründet, die Ausbildung zu verlängern!), eine Ausbildungsverlängerung beantragen. Du brauchst also davor keine Angst zu haben.
    Wenn du zu hohe Fehlzeiten hast (mehr als 10% der Ausbildungszeit), kann die Kammer deine Ausbildung verlängern. Dabei wird davon ausgegangen, dass du die Prüfung nicht schaffen kannst, weil du zuviel verpasst hast.

    Du kannst dich also in Sachen Ausbildungsverlängerung entspannen. Allerdings empfehle ich dir, die Sache mit dem Ausbildungsrahmenplan in die Hand zu nehmen und gegebenenfalls Unterstützung bei deiner Gewerkschaft zu holen.

    Viel Erfolg! Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi

    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 16.05.2018 18:27:44


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden