Deutscher Gewerkschaftsbund

Ausbildungsrahmenplan & Mobbing

Hallo Dr. Azubi. Es ist wegen meinem Betrieb. Ich war als Verkürzer 2016 in den Beruf des Mediengestalters (MGBT) eingestiegen. Es sollte mein beruflicher Neuanfang werden nach dem Studium.

Was ich jedoch in den letzten 2 Jahren erlebt habe, glich eher einem Albtraum.

-Das Mobbingtagebuch-
Als ich nach gut einem Jahr meine ersten Einblicke gewonnen hatte und mir durch die Berufsschule langsam deutlich wurde welche Leistungsanforderungen an mich gestellt würden, ging es los.

Zunächst war ich nur heilfroh eine Stelle zu haben, weshalb mir die ausbildungsfremden Tätigkeiten wie Toilette streichen, Müll entsorgen auf dem Betriebsgelände, Teppichboden verlegen und Kabelhilfen ersetzen nicht allzu viel auffielen. Ich wollte schliesslich auch nicht sofort mit negativer Kritik auffallen!

Dann hatte ich letzten Sommer nach dem Themengebiet der Post-Production gefragt (Schnitt- und Audio Post), da sich auf unserem Betriebsgelände ein Produzentenhaus befindet. Der Rahmenausbildubgsplan sieht diesen Kernbereich der Ausbildung mit 20 Wochen vor.

Das Ergebnis war, ich saß 2,5 Wochen vor einem Schnittplatz und hatte nichts gelernt. Niemand hatte mich betreut oder mir die chance gegeben etwas zu lernen dort. In der 3. Woche hatte mir der Chef des Produzentenhauses noch vorgeworfen, was ich dort machen würde. Als ich das im Büro meldete und freundlich auf die 20 Wochen im Lehrplan hinwies, wurde ich nur belächelt. Zitat: "Es sei nicht Teil der Ausbildung." Das war glatt gelogen. Das Berufsprofil der IHK ist im Internet auch für den MGBT einsehbar und auch der Rahmenausbildungsplan unterstreicht meine Aussage.

Im Schnitt habe ich danach nie wieder gesessen und wenn ich das Thema ansprach, wurde ich vertröstet. Auch beim Ausbilder. Zitat:"Du willst es dir doch nicht bei den Leuten verscherzen, oder ?" Dann war da noch das Mobbing der Kollegen.

Vor der Zwischenprüfung hatte ich mehrfach gefragt, ob man mir den Aufbau von Analogtechnik zeigen könnte an einer Kamera und einem Tonmischpult. Nachdem man wochenlang mir sagte es gäbe keine Analogtechnik mehr im Hause und das Thema bagatellisierte, sah ich wie genau der von mir befragte Mitarbeiter einem anderen Azubi eben dies im Lager zeigte.

Ich könnte dutzende andere Beispiele bringen, z.b. sollte ich ein Mikrofon synchronisieren. Ich hatte das mehrfach vorher nachgefragt, ob man mir das zeigen könnte. Man zeigte es mir nicht. Auf Produktion im Eifer des Gefechts meinte genau die Kollegin die mich zuvor verwies, sie hätte mir das doch gezeigt!

Die Zwischenprüfung hatte ich nicht bestanden. Ich stand zum ersten mal vor einem Mischpult und wusste gar nicht was ich da machen sollte. Den Prüfern vor Ort hatte ich noch von meinem Problem geschildert. Deren Rat, zur IHK.

Als ich wusste das ich im Betrieb systematisch benachteiligt werde und als Marionette dort diene, ging ich einen Schritt weiter.
Allerdings erfolglos, denn die IHK meinte:" ich solle froh sein eine Stelle zu haben." Ein Wechsel bei diesem überlaufenem Beruf war aussichtslos, noch dazu als Verkürzer.
Auch die Gewerkschaft konnte mir nicht helfen,da ich kein Mitglied dort bin.

Inzwischen hatte der Konflikt im Betrieb und die Schikane meine Kräfte zum Erliegen gebracht. Der gewaltige Vertrauensbruch hatte dazu geführt, dass mein letzter Versuch doch noch was zu bewirken, scheiterte. Ich hatte die schriftliche Kündigung ausgesprochen im Januar, nahm diese allerdings zurück wegen der Hartz 4 Sanktionen. Ich lebe in einer eigenen Wohnung mit laufenden Kosten. Ich wusste nicht das ich für eine Fehlerkorrekur in meinem Lebenslauf finanzielle Existenzmittel gestrichen bekomme. Beim Aufhebungsvertrag das selbe Spiel. Ich war in einer Sackgasse.

Seitdem ich nicht mehr an das Berufsbild des MGBT glaube (wegen der Verweigerung mich auszubilden) bin ich bereits seit dem 30.01.2018 krank geschrieben wegen Depressionen und einer Bronchitis die noch dazu kam. Mittlerweile hatte mir der Betrieb sogar mein Gehalt gekürzt, weil ich 2 halbe Tage mit meiner Lethargie im Berufsschulunterricht saß und den Anwesenheitscheck wohl zeitlich verpasst hatte. Ich war innerlich viel zu sehr mit meiner Zukunft beschäftigt. Auch die Ärztin sagte zu mir es sei ein Fehler gewesen wieder hinzugehen, nachdem sie meine Erfahrungen kannte.

Die Krankenkasse streitet sich jetzt mit meinem Betrieb, wer mich bezahlt und Licht auf seine Lohnkürzung. Ich sitze jetzt hier mit noch 100€ in der Tasche, -100€ auf dem Konto und meine Miete ist schon 14 Tage im Verzug fast.

Ich kann meine laufenden Kosten nicht mehr bezahlen und meinem Studienkredit nicht nachkommen.

Zudem hat der ganze Vorfall dazu geführt, dass ich depressiv werde und unter Insomnia leide. Es fängt immer am letzten Tag der Krankmeldung an. Ich konnte vor 1 Woche den ganzen Sonntag nicht schlafen aus Angst wieder in die Höhle des Löwen zu müssen. Am den anderen Tagen ist es besser, Nur wenn es wieder Richtung ersten Tag geht fängt es an. Ich weiss daher, das die Arbeit dafür verantwortlich ist.

Ich habe auch angefangen zu schreiben und würde gerne meine Bücher irgendwie veröffentlichen. Auch Spiele ich stark mit dem Gedanken Kindergärtner zu werden. Ich finde Kinder faszinierend und 2 meiner 4 Bücher sind Kinderlektüre. Auf der Medienbranche möchte ich mir noch raus. Ich war noch nie so krank wie in den letzten 2 Jahren.

Solange ich aber nicht ohne Sperre aus meinem Vertrag herauskomme sind mir die Hände gebunden

Ich bin mittlerweile ziemlich verzweifelt über dieses Gefängnis in den ich stecke. Ich habe mittlerweile großer Teile der Abschlussprüfung verpasst, doch sie werden mich zu nötigen versuchen dieses falsche Spiel weiter zu spielen. Ich kann es nicht mehr hin gehen.

Ich denke nicht an suizid oder habe auch kein identitötsproblem. Ich muss nur raus aus diesem Albtraum. Bitte helfen Sie mir.

Duffy Duck: 17.04.2018 12:48:58 |
  • RE: Ausbildungsrahmenplan & Mobbing

    Hallo Duffy Duck,

    Danke für deine Anfrage im Forum. Ich kann gut verstehen, dass du verzweifelt bist.
    Wie du die Situation schilderst, ist wirklich sehr viel in deiner Ausbildung schief gelaufen. Außerdem lese ich aus deiner Anfrage heraus, dass es für dich kein Zurück in diesen Beruf gibt und schon gar nicht in diesen Betrieb.
    Wenn du deinen Ausbildungsplatz verlierst, dann musst du mit einer Sperre beim Arbeitslosengeld rechnen. Das weißt du ja bereits. Trotzdem solltest du dich mit der Agentur für Arbeit in Verbindung setzen und deinen Fall schildern. Evtl. kannst du die Zeit überbrücken, indem du einen Nebenjob, Aushilfsjob etc. machst.
    Zudem solltest du dich informieren, welche Ausbildung für dich nun in Frage kommt. Du spielst ja bereits mit dem Gedanken, Erzieher zu werden. Informiere dich bei der Agentur für Arbeit darüber, wie die Zulassungsvoraussetzungen sind und wie du die Zeit finanziell durchstehen kannst.
    Du hast vor deiner Ausbildung studiert. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit, an dieses Studium anzuknüpfen.
    Wichtig ist jetzt, dass du einen Neustart hinlegst und dich aus deinem Gefängnis befreist.
    Dr. Azubi wünscht dir alles Gute dabei.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    Ver.di Geschäftsstelle Aachen
    Harscampstraße 20
    52062 Aachen
    Tel.: 0241/94676-0
    E-Mail: bz.acdnerft@verdi.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f


    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 17.04.2018 13:57:36


  • RE: Ausbildungsrahmenplan & Mobbing

    Hallo,

    Also mein Zustand hat sich seit dem letzten mal nicht gebessert.

    Neben den bekannten Problemen sind jetzt meine Finanzen völlig ruiniert. Mein Betrieb hat mir im März 305 € Gehalt ausgezahlt und ich habe 80€ für den ganzen Monat krankengeld bekommen. Ich war in diesem Monat in einer Woche da (kw12) und den Rest des Monats krank. Zuvor war ich seit 30.01 krank geschrieben.

    Diesen Monat habe ich 223€ Gehalt bekommen und wieder nur 80€ Krankengeld (am 17.04) erhalten. Ich habe gewöhnlich ein Einkommen von 830 Euro Brutto im Monat.

    Ich hatte für den März 3 mal bei der Krankenkasse angerufen. Da sagte man mir, man müsse mir Lohnfortzahlung leisten wegen der kw12 wo ich in der Berufsschule war. In der kw bin ich an 2 Tagen durch die Anwesenheit gerutscht. Sonntags konnte ich wieder nicht schlafen und kam deshalb zu spät montags. Mitte der Woche war ein streik und ich kam zu spät (Donnerstag). Die Anwesenheit wird morgens gemacht und die hatte ich in meinem depressiven Kopf wohl nicht wahrgenommen. Ich hatte das erst gesehen (das ich durch den Check gefallen war) als ich die 305 € auf meinem Konto gesehen habe und per email in meinem Personalbüro nachfragte.

    Meine Firma will mich jetzt zwingen, ich solle für kw12 ein Attest nachreichen damit ihre gehaltskürzung legitim ist. Sie hatten mir per e-Mail bestätigt, dass sie das Geld gekürzt hätten weil ein Attest fehlt. Ich war aber in der schule und dann müsste ich die Tatsachen ja verdrehen ?!
    Ausserdem ist das jetzt wohl kaum noch möglich !?

    Für die noch höhere Gehaltskürzung im April habe ich gar keine Erklärung. 67% des Bruttogehalt oder die Regel mit dem Nettogehalt greift doch bei krankengeld, soweit ich weiss ?!

    Ich werde Montag direkt die Krankenkasse anrufen, aber ich verstehe diese homäopatischen Zahlungen nicht.

    Ich habe jetzt 2 Monatsmieten die ich nicht bezahlen kann und diese Kürzungen ruinieren meinen Haushalt.

    Was ist da geschehen ? Und bin ich diesem Gesetzesbruch seitens meines Betriebes hoffnungslos ausgeliefert ?

    Da ich jetzt noch 3,65 € auf dem Konto habe, kann ich auch nicht gerade mal in eine Gewerkschaft rein. Ich brauche jeden Cent für Essen. Das Geld wird langsam knapp.

    Nach der kw 12 war ich immer krank geschrieben und habe alles pünktlich verschickt!!! Ich verstehe das nicht ??! Ich werde bis zum Therapeuten gehen um meine Unfähigkeit attestieren zu lassen und endlich kündigen kann ohne hartz 4 Sanktionen einzufahren. Ich werde nie wieder eiben Fuss in diesem Betrieb setzen.

    Das Geld der 2 halben Lohnzahlungen kann das aber nicht ausgleichen. Wenn ich nicht irgendwie aktiv werden kann, verliere ich meine Wohnung.

    Wie kann ich meinen finanziellen Ruin noch anwenden ? Und haben sie eine mögliche Erklärung für die skurillen Zahlungen ??

    MfG Duffy

    Duffy Duck: 28.04.2018 03:00:14


  • RE: Ausbildungsrahmenplan & Mobbing

    Hallo Duffy Duck,

    Danke für deine Rückmeldung.

    Du warst während deiner Krankschreibung eine Woche in der Berufsschule. Dort wurde deine Anwesenheit aber nicht notiert, was zur Folge hat, dass du unentschuldigt gefehlt hast. Du könntest nochmal versuchen, mit der Berufsschule zu sprechen. Vielleicht kannst du ja anhand von Hefteinträgen beweisen, dass du da warst.

    Es ist aus der Ferne sehr schwierig die Zahlungen nachzuvollziehen und ein Urteil darüber zu fällen. Ich empfehle dir, Hilfe vor Ort zu suchen, z. B. bei der Berufsschulsozialarbeit.
    Außerdem solltest du dich bei der Agentur für Arbeit informieren, wie es für dich weitergeht, auch finanziell.

    Dr. Azubi wünscht dir alles Gute!

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und sag, dass du von Dr. Azubi kommst.... Als Gewerkschaftsmitglied hast du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und kostenlosen Rechtsbeistand - daher solltest du dir überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, deiner Gewerkschaft beizutreten - wenn du nicht schon Mitglied bist. Du kannst jederzeit Mitglied deiner Gewerkschaft werden. Die Mitgliedschaft kostet in der Regel 1% vom Bruttolohn pro Monat. Solltest du kein Einkommen haben (also kein Ausbildungsvertrag) gibt es pauschale Beiträge.
    Wenn du mehr über unsere Arbeit erfahren willst, dann klicke hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​++co++f0e4cfdc-7dbc-11e7-b753-525400d872​9f


    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 02.05.2018 09:41:40


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die DGB-Jugend Datenschutzerklärung gelesen.