Deutscher Gewerkschaftsbund

Wechsel des Ausbildungsbetriebes

Hallo zusammen,

ich habe hier schon vor einiger Zeit eine Frage zum Thema Arbeitszeit gestellt und habe nun noch eine.

Da ich auf keinen Fall mehr in meinem Ausbildungsbetrieb arbeiten möchte, überlege ich meinen Wohn- und Ausbildungsort in eine Großstadt zu verlegen.

Welche Finanziellen Möglichkeit stehen mir für eine eigene Wohnung zu Verfügung?

Meine Eltern können mir Schuldenbedingt nichts zahlen und BaB bekomme ich nicht da sie zu viel verdienen. Würde ich auch einen Bildungskredit bekommen?

Vielen Dank.

MFG Daniel

Daniel: 12.01.2018 13:52:40 |
  • RE: Wechsel des Ausbildungsbetriebes

    Lieber Daniel,

    vielen Dank für deine Anfrage im Forum.

    Meistens werden Bildungskredite nur dann vergeben, wenn es sich um eine Ausbildung handelt, die nach dem BAFÖG förderungsfähig ist und darunter fällt die duale Ausbildung nicht.

    Folgende Möglichkeiten hast du:
    1. Stelle auf jeden Fall einen Antrag auf BAB. Wenn du einen Ablehnungsbescheid hast, weil deine Eltern zu viel verdienen und sie dir kein Unterhalt zahlen, kannst du unter Umständen dennoch BAB erhalten. Wende dich in diesem Fall am besten an deine zuständige Gewerkschaft.

    Hier ein Kontakt:

    Ver.di Sitz des Landesbezirks Nordrhein-Westfalen
    Karlstraße 123-127
    40210 Düsseldorf
    Tel.: 0211/61824-0
    E-Mail: lbz.nrw@verdi.de

    Da kannst du einfach anrufen und nach einem_rJugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst...

    2. 192€ Kindergeld für dich. Das müssen dir deine Eltern überweisen, da du ja nicht mehr zu hause wohnst. Weigern sich deine Eltern, kannst du bei der Familienkasse der Arbeitsagentur beantragen, dass dir dein Kindergeld direkt ausgezahlt wird.

    3. Der seit 2007 geltende Wohngeldzuschuss wurde zum 01.08.2016 gestrichen und um reguläre SGB II Leistungen erweitert. Frage am besten bei deiner zuständigen ARGE nach. Achtung: wenn du unter 25 bist, muss der Auszug aus dem Elternhaus vom zuständigen Jobcenter genehmigt werden, damit du einen Zuschuss zu den Kosten der Unterkunft und Heizung bekommen kannst.

    4. Arbeitslosengeld II für Auszubildende:Mit der Gesetzesänderung des SGB II, die ab 01.08.2016 in Kraft getreten ist, haben alle Auszubildende, die in Berufsausbildung oder in einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme – sofern sie nicht beim Ausbilder, in einem Wohnheim oder Internat untergebracht sind, einen grundsätzlichen Anspruch auf ALG II (§7 Abs.5 SGB II). Prinzipiell gilt jedoch: BAB ist vorrangig gegenüber dem ALG II! Bei der Prüfung des Anspruches auf ergänzende Leistungen nach dem SGB II wird die Bedürftigkeit geprüft und das Gehalt der Eltern in der Erstausbildung mit einberechnet.

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 13.01.2018 16:40:06


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die DGB-Jugend Datenschutzerklärung gelesen.