Deutscher Gewerkschaftsbund

Ausbildungsabbruch

Hey ich weiß noch nicht ob das hier der richtige Weg ist aber ich hoffe es mal.
Ich bin jetzt seit gut 4 Monaten in einer Ausbildung das heißt ich bin auch aus der Probezeit raus. Nun war ich über Weihnachten zu besuch Zuhause und als ich wieder ganz allein in Mannheim war und mich ins Bett gelegt hatte kam mir in den Sinn das ich gar nicht hier sein möchte. Ich wollte nur noch nach Hause.
Ich wusste gar nicht mehr warum ich überhaupt 400 km weg gezogen bin. Ich kann nicht mehr. Nun stellt sich mir aber die Frage ob Heimweh ein offizieller Kündigungsgrund ist.

Simon : 02.01.2018 08:25:19 |
  • RE: Ausbildungsabbruch

    Lieber Simon,

    vielen Dank für deine Anfrage im Forum.

    Ich kann deine Sorgen gut verstehen. Ich finde es sehr mutig von dir, dass du für deine Ausbildung so weit weggezogen bist und die Ausbildung auch schon bis jetzt durchgezogen hast. Ich rate dir nicht voreilig zu kündigen. Sprich erst noch einmal mit deinen Eltern, Freunden oder anderen Personen deines Vertrauens über deine Situation. Lass auch erst noch mal wieder Routine in deinen Ausbildungstag kommen. Wenn du dann immer noch wechseln möchtest, dann gehe Schritt für Schritt vor und kündige erst, wenn du einen neuen Betrieb in deiner Heimat gefunden hast. Da du nicht mehr in der Probezeit bist, kannst du nur fristlos aus wichtigem Grund kündigen (z.B: wenn dein Betrieb extrem gegen seine Pflichten verstoßen hat). Heimweh ist kein Grund für eine fristlose Kündigung. Du kannst mit deinem Betrieb einen Aufhebungsvertrag vereinbaren. Das geht aber nur, wenn dein Betrieb mit deinem Weggang einverstanden ist. Und, da du noch minderjährig bist, müssen auch deine Eltern den Aufhebungsvertrag mit unterschreiben. Wenn du gute Gründe für deinen Wechsel hast, wird dir dein Betrieb auch keine Steine in den Weg legen. Welcher Betrieb möchte schon einen Azubi halten, der dort nicht mehr arbeiten möchte. Auch hast du in deinem neuen Betrieb wieder eine Probezeit, die wieder bis zu vier Monaten dauern kann.

    Hier noch einmal die Schritte für einen Wechsel:
    1. Bewirb dich ab sofort, denn solange du noch einen Ausbildungsplatz hast, sind deine Bewerbungschancen besser. Ausbildungsplätze, die sofort zu besetzen sind, findest du unter www.arbeitsagentur.de oder www.meinestadt.de, oder www.ihk.de. Schau auch in den Stellenportalen im Internet nach sowie in der Zeitung und oder frag im Bekanntenkreis. Auch einen Versuch wert: Suche eines Ausbildungsplatzes über soziale Netzwerke wie XING oder LinkedIn.

    2. Sobald du was Neues hast -und erst dann!- kannst du einen Aufhebungsvertrag machen, wenn dein Betrieb mit deinem Weggang einverstanden ist.

    3. Nachdem deine Kündigung oder der Aufhebungsvertrag durch sind, setzt du deine Ausbildung nahtlos im neuen Betrieb fort. Aber Vorsicht: Du hast wieder bis zu 4 Monate Probezeit.
    Wenn du noch weitere Unterstützung hast, dann kannst du dich auch deine zuständige Gewerkschaft vor Ort wenden.

    Hier ist ein Kontakt für dich:
    ver.di Mannheim
    Hans-Böckler-Str. 1
    68161 Mannheim
    Tel.: 0621/150315-100
    Fax: 0621/150315-525
    E-Mail: bz.rhein-neckar@verdi.de

    Da kannst du einfach anrufen, nach einem_rJugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße

    Dr. Azubi

    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 03.01.2018 13:33:14


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden