Deutscher Gewerkschaftsbund

Fragen zum Urlaub

Hallo Dr. Azubi
Meine Freundin arbeitet in der Verwaltung und hat mir erzählt das man mindestens 20 Tage Urlaub haben muss. Ich habe aber nur 17 Urlaubstage und der Ausbildungsvertrag wurde bei der Landschaftskammer eingetragen und unterschrieben.

Christian: 11.10.2017 20:32:56 |
Tags:
  • RE: Fragen zum Urlaub

    Hallo Christian,

    Danke für deine Anfrage im Forum.
    Ich gehe bei deiner Anfrage davon aus, dass du bereits volljährig bist.
    Zunächst solltest du herausfinden, wie viel Urlaub dir zusteht. Dazu wirfst du mal einen Blick in deinen Ausbildungsvertrag. Bei Volljährigen ist der Urlaub in der Regel auf der ersten Seite des Ausbildungsvertrages eingetragen. Und schon wird es kompliziert. Dein Urlaub kann nämlich entweder in Arbeitstagen oder in Werktagen angegeben werden. Diese beiden Wörter haben eine unterschiedliche Bedeutung.

    Wenn dein Urlaub in Werktagen angegeben ist, gilt folgendes: per Gesetz ist der Samstag ein ganz normaler Werktag und die Woche besteht aus sechs Werktagen. Ist dein Urlaub also in Werktagen angegeben, musst du - auch wenn du nur fünf Tage die Woche arbeitest - für eine Urlaubswoche sechs Urlaubstage nehmen. 24 Werktage Urlaub bedeuten demnach genau vier Wochen Urlaub im Jahr (24:6). Und das ist der gesetzliche Mindestanspruch. Wird dein Urlaub in Arbeitstagen angegeben gilt folgendes: Für eine Urlaubswoche musst du soviel Urlaubstage nehmen, wie du regelmäßig arbeitest. Für viele Azubis gilt die Fünf-Tage-Woche und sie müssen nur fünf Tage Urlaub für eine Woche nehmen. Wenn du aber zum Beispiel im Einzelhandel arbeitest, hast du häufig eine Sechs-Tage-Woche und musst sechs Tage Urlaub für eine Woche nehmen.

    Du hast per Gesetz Anspruch auf 24 Werktage, also genau vier Wochen Urlaub im Jahr (§3 Bundesurlaubsgesetz). Aber vielen Azubis steht mehr Urlaub zu, weil die Gewerkschaften in Tarifverträgen für bestimmte Branchen mit den Arbeitgebern einen höheren Urlaubsanspruch aushandeln. Für das erste Lehrjahr wird der Urlaubsanspruch anteilig berechnet, weil die Ausbildung im ersten Kalenderjahr meist im August oder September beginnt und nur noch 5 bzw. 6 Monate in diesem Kalenderjahr gearbeitet wird.
    Hier ein Beispiel: Ein Azubi beginnt seine Ausbildung Anfang September. Er hat einen gesetzlichen Mindestanspruch von 24 Werktagen Urlaub pro Jahr. Im ersten Kalenderjahr seiner Ausbildung hat er also nur den Anspruch auf 4/12tel seines Urlaubs also auf 8 Werktage.

    Wenn die Anzahl deiner Urlaubstage in deinem Ausbildungsvertrag falsch angegeben ist, solltest du deinen Ausbilder nach der Probezeit darauf ansprechen und ihn auf den gesetzlichen Mindestanspruch von 24 Werktagen hinweisen. Der Vertrag muss dann geändert werden und auch die Kammer muss auf ihren Fehler hingewiesen werden.

    Wenn du weitere Unterstützung oder Rückendeckung brauchst, kannst du dich auch an deine örtliche Gewerkschaft wenden. Hier ist ein Kontakt für dich:

    IG Bauen-Agrar und Umwelt Bezirksverband Schleswig-Holstein-Nord
    Legienstr. 22
    24103 Kiel
    T: 0431 51 95 13 70
    E: kiel igbau.de
    W: http:/​/​www.schleswig-holstein-nord.igbau.de

    Da kannst du anrufen, nach einem_r Jugendsekretär_in fragen und auch ruhig sagen, dass du von Dr. Azubi kommst....

    Dies war ein Service deiner Gewerkschaft!

    Liebe Grüße
    Dr. Azubi
    P. S. Bitte empfiehl unseren Service weiter!

    Dr. Azubi: 12.10.2017 19:34:50


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Absenden