Deutscher Gewerkschaftsbund

Arbeits- und Ausbildungszeit

Deine Arbeits- beziehungsweise Ausbildungszeit ist die Zeit, die du täglich am Arbeits- oder Ausbildungsplatz verbringst. Während deiner Ausbildung zählt dazu auch die Berufsschulzeit. Dein Ausbildungsvertrag enthält genaue Angaben zu deiner Arbeitszeit. Doch dein Chef kann nicht einfach selbst bestimmen, wie lange du arbeiten musst: Diese Frage wird durch Tarifverträge geregelt. Besteht für deinen Betrieb kein Tarifvertrag oder hast du keinen Anspruch auf tarifliche Leistungen, weil du nicht in der Gewerkschaft bist, so gelten die ungünstigeren Regelungen des Arbeitszeitgesetzes: An Werktagen darf deine Arbeitszeit acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann allerdings auf bis zu zehn Stunden verlängert werden - vorausgesetzt, dass sich in sechs Monaten ein Schnitt von nicht mehr als 48 Stunden in der Woche ergibt. Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- und Feiertage sind. Bist du unter 18 Jahren? Dann gilt für dich das Jugendarbeitsschutzgesetz, und deine tägliche Arbeitszeit von acht Stunden beziehungsweise von 40 Stunden pro Woche darf nicht überschritten werden.

WIR IM SOCIAL WEB